RED BULL | Cliffdiving into paradise

An incredible journey to the edge of the world

Im November 2015 starteten Christoph von Rückenwindfilm und ich unser Abenteuer am Flughafen München. Zuvor mussten wir einige Probleme lösen, denn wegen der internationalen Flugbestimmungen dürfen Passagiere kaum lose Lithium-Ionen Akkus im Flugzeug transportieren. Davon hatten wir allerdings ziemlich viele, denn zum Einen findet der Dreh buchstäblich am Ende der Welt auf einem Segelschiff statt, wo es im Umkreis tausender Seemeilen keinen Filmverleih gibt. Zum Anderen mussten wir natürlich einige Sicherheitsvorkehrungen treffen, das heißt Ersatzkamera, zusätzliche Unterwasser-Kameras, GoPros, etc. Da kommen viele Batterien zusammen. Nach langer Korrespondenz mit der Fluggesellschaft kamen wir zu der Lösung, dass jeder Passagier zwei Akkus transportieren darf. So kam es, dass nicht nur Christoph und ich, sondern auch der Arzt, der Producer, die Rigger, etc. Akkus in ihrem Gepäck verstauen mussten. Seit letztem Jahr haben sich die Bestimmungen noch einmal verschärft. Wenn ihr plant, mit technischem Equipment zu fliegen, informiert euch rechtzeitig über diese Hindernisse, denn dies kann am Ende produktionsgefährdend werden.

Sechs Tage lang segelten wir durch malerische Inselgruppen eine Tagesreise vom Festland von Papua entfernt. Wir suchten Felsen und Felsformationen, die geeignet zum Klippenspringen für die Red Bull Athleten waren. Dann kamen die Rigger zum Einsatz. Aus kleinen Booten kletterten die beiden Österreicher an den sperrigen Felsen hoch, verankerten Haken und Seile, um uns und den Springern den Aufstieg zu vereinfachen.

Die Herausforderungen an Mensch und Equipment waren groß: Extrem feuchtes Klima, dazu Salzwasser, Wellengang, scharfkantige Klippen, die mitsamt Kameraequipment hinaufgeklettert werden musste.

Das Ergebnis allerdings rechtfertigt die großen Anstrengungen. Bei den Corporate Awards 2016 in Cannes haben wir damit schließlich auch einen Preis gewonnen. Und wenn ihr Fragen zur Produktion habt oder Tipps für ähnliche Projekte braucht, dann schreibt mir einfach oder lasst hier einen Kommentar da.

Leave a reply

Fields marked with * are required